Montag, 5. September 2011

Alte Tasche im neuen Kleid

Vor einem halben Jahr hatte ich mir ja diese Tasche hier genäht - und damals war ich Gott sei Dank so schlau, die Klappe abnehmbar bzw. austauschbar zu machen!
Jetzt war es schließlich so weit: eine neue Klappe musste her. OK, die alte hätte es vielleicht noch eine Weile gemacht, obwohl das Schrägband doch teilweise schon sehr ab- und aufgewetzt war, und der Jeansstoff oben an der Klappe auch. Aber dann habe ich beim Einkaufen eine Tragetasche entdeckt, die nicht nur cool ausschaut sondern auch super-billig war! Ich konnte einfach nicht widerstehen - und kaufte dann gleich zwei davon. Eine zum Verwenden und eine zum Zerschneiden.Die zerschnittene ziert jetzt meine Jeanstasche. Den Futterstoff für die Klappe hab ich einfach von der alten Klappe wieder verwertet.
Und bei der Gelegenheit auch gleich den Magnetverschluss gerichtet - intelligenterweise hatte ich nämlich damals den dicken Teil auf der Klappe befestigt - was vor allem insofern unpraktisch war, als das Gegenstück ja auf der abgenähten Außentasche ist - und wenn da dann mein Kalender drin steckt, komm ich mit dem Verschluss nicht mehr so gut dazu. Aber gut, das ist ja jetzt Vergangenheit!
So, und jetzt kommt noch Tante Edit und sagt: Wenn man den Klettstreifen mit der klettenden Seite nach unten aufnäht, KANNS ja nicht funktionieren... Dabei hatte ich gestern sogar bemerkt, dass es auf einer Seite nicht zusammenklettet, aber gedacht, dass vielleicht ein nasser Flauschstreifen nicht klettet... Ich hatte nämlich die Nähaktion gleich zum Anlass genommen, die Tasche zu waschen. Heute ist sie aber trocken, und nachdem die eine Seite noch immer nicht geklettet hat... Tja, ein Glück nur, dass es der zweite Streifen war, so musste ich nur zwei Nähte auftrennen. Und dann hab ich aufgepasst wie ein Haftelmacher, dass es diesmal richtig ist - so ein Plastikgewebe lässt sich nämlich nicht unbegrenzt neu nähen, sonst gibts den Briefmarken-Effekt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen