Sonntag, 18. Dezember 2011

Buchhülle

Die Mädels kriegen zu Weihnachten einen Lesepolster - eh klar, die Mama hat einen, die beiden sind Leseratten - ergo der Wunsch nach einem eigenen ;-)
Basierend auf den Erfahrungen mit meinem eigenen, wollte ich grad die Hülle jetzt ein bisschen optimieren. Sprich, sie soll sowohl als Buch-Aufhalte-Hilfe mit dem Polster als auch als Schutzeinband beim Transport dienen, also einmal eine ganze steife Platte und einmal in der Mitte ganz umklappbar sein, wenn ihr versteht, was ich meine.

Die hier angegebenen Maße hab ich auf die meisten Kinder- und Jugendbücher abgestimmt - am besten zuerst ausmessen, obs für die eigenen Bücher passt. Hier ist der Deckel ca. 24x17 cm groß.

Zugeschnitten werden zwei Rechtecke in der Größe 26x41 cm sowie eines mit 7x30 cm.
Außerdem braucht man zwei Hosengummis mit je 23 cm Länge und ev. ein Set Kam Snaps.
Je nach Wunsch ein Band für das Lesezeichen, ca. 30 cm lang.
Für die Versteifungsplatte innen hab ich so ein Schneid"brett" vom Schweden verwendet - das lässt sich wunderbar mit dem Rollschneider oder dem Stanleymesser schneiden: zweimal 24x17 cm und einmal 3,5x30 cm.
Wenn die Hülle auf einen Polster geklettet werden soll, braucht man noch 23 cm Flauschband.

Als erstes wird das Flauschband angenäht, und zwar mittig längs auf eines der großen Rechtecke - wenn ihr die Hülle nur so verwenden wollt, entfällt dieser Schritt natürlich:


Damit die Hülle das Buch dann schön offen hält, wird ein Tunnel genäht, in den dann ein Streifen vom Schneidbrett hineingesteckt werden kann. Dazu wird zuerst ein Knopfloch genäht, und zwar ca 2,5 cm links vom Klettstreifen:
Der Verstärkungsstreifen wird 3,5 cm breit sein, entsprechend mache ich das Knopfloch etwa 4,5 cm lang. Das Knopflochfüßchen so anlegen, dass die Anfangsmarkierung ca. 2,3 cm oberhalb der Mitte des Klettstreifens liegt - am besten das Rechteck längs zur Hälfte falten und sich dann an der Kante orientieren. Da mein Knopflochfüßchen nur 3 cm lang ist, musste ich nach 3 cm nachschieben:
 Nadel im Stoff lassen, Füßchen haben, Schiene 1,5 cm nach hinten schieben, weiternähen.
 Bei der Rückwärts-Raupe dasselbe noch einmal.
Jetzt kommt der Streifen für den Tunnel dran, also das 7x30 cm Stück. Es wird mittig genau über den Klett und das Knopfloch gesteckt. Rechts vom Knopfloch soll der Streifen noch mind. 2 cm überstehen. Links die senkrechte Nahtlinie dort markieren, wo der Klett endet. Rechts ebenfalls das Ende des Kletts mit einem kleinen Strich markieren. Ebenso die Position des Knopflochs. Genau zwischen diesen beiden Markierungen mit der Ahle der Kam Snap Zange durch beide Stofflagen ein Loch bohren und die beiden Stofflagen je einen Teil des Sets festbringen - so bleibt der Verstärkungsstreifen dann später im Tunnel:
Nun wird der Tunnelstreifen angenäht: Links an der vorhandenen Markierung, oben und unten füßchenbreit, rechts mind. 1 rechts der Knopflochmarkierung:
Der Tunnel ist jetzt ca. 5 cm breit. Den Verstärkungsstreifen ganz in den Tunnel schieben und so abschneiden, dass sich der Kam Snap Verschluss schließen lässt (also etwas links vom Snap auf dem obigen Bild). Für die weiteren Schritte den Verstärkungsstreifen wieder herausnehmen!

Auf der rechten Seite schaut das Ganze dann so aus:
Nun das zweite Rechteck rechts auf rechts darauf legen und an der schmalen Seite füßchenbreit zusammensteppen. Aufklappen.
Jetzt werden die Gummis und das Lesezeichen befestigt:
Einen der Gummis 9 cm von der Nahtkante entfernt zuerst oben mit Zickzack-Stichen in der Nahtzugabe befestigen, dann unten.
Den zweiten Gummi 10 cm vom rechten Rand (gemessen inkl. Nahtzugabe) ebenso befestigen.
Das Lesezeichen in der Mitte annähen und feststecken, dass es beim nächsten Schritt nicht mitgenäht wird:
Den ganzen Teil wieder zusammenklappen, d.h. die zwei Rechtecke liegen wieder rechts auf rechts.
Die obere und die untere Kante schließen, wenden.
Nun werden die Verstärkungen eingeschoben - das ist etwas fitzelig, aber die Schneideunterlagen lassen sich ja recht gut biegen. Zuerst einmal nur eine bis ganz hinein schieben, schön in die Ecken und an die Nahtkante. Glatt drücken und am besten mit dem Reißverschlussfüßchen die Hülle knapp neben dem Verstärkungsteil absteppen.
ACHTUNG: Von oben und unten nur jeweils bis zur Naht des Tunnels steppen, sonst kann man den Verstärkungsstreifen dann nicht mehr hineinschieben.

Nun das zweite Verstärkungsteil einschieben, ein bisschen weiter, denn zuerst wird noch die offene Kante knappkantig zugesteppt.
Dann das Verstärkungsteil wieder ganz an die Kante schieben, wieder schön in die Ecken und an die Nahtkante. Glatt drücken und mit dem Reißverschlussfüßchen knapp absteppen, so dass die Verstärkung nicht mehr verrutschen kann. Dabei wieder von oben und unten jeweils nur bis zum Tunnel nähen!

FERTIG! (Das Fertig-Foto kommt noch - ich hab nämlich irrtümlich die zweite Verstärkung an der falschen Seite abgeschnitten...)

Kommentare:

  1. Hallo Babsi,

    wieder tolle Sachen hast Du gemacht!

    LG
    Wolke

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Wolke!
    Mal sehen, wie sich das System in der Praxis bewährt ;-)
    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen